thermal
Scroll to navigation

Verbrennung – Mythos und Wirklichkeit

Die allgemeine Diskussion über die Müllverbrennung wird oft von gegensätzlichen Informationen über Vor- und Nachteile begleitet.

In Wirklichkeit sind die Nachteile der Verbrennung bei den modernen Verbrennungsanlagen durch die bestehenden sehr strengen Anforderungen im Rahmen des Bewilligungsverfahrens und ihrer Betriebsphase massiv eingeschränkt. Risikofaktoren, durch die Menschen oder die Umwelt beeinträchtigt werden könnten, werden eliminiert oder sehr streng kontrolliert. Die Vorteile der Müllverbrennung kann jedenfalls jeder sehen. Welche? Über die Verbrennung herrschen jedoch auch weiterhin viele Mythen.

Mythen Wirklichkeit

Die Müllverbrennungsanlagen verursachen Verunreinigungen, erhöhen Gesundheitsrisiken und erhöhen das Risiko der Kontaminierung des umliegenden Landes.

Es stimmt, dass die Emissionen aus der Müllverbrennung ständig überwacht werden müssen. Jedoch werden derzeit sämtliche Müllverbrennungsverfahren so konzipiert und umgesetzt, damit die schädlichen Restemissionen den Emissionslimits gemäß der Richtlinie über die Abfallverbrennung (2000/76/EC) entsprechen.

Weitere Informationen: Incineration_Directive_2000_76.pdf


Sämtliche Emissionen werden ständig gemessen und es werden Online-Berichte an die verantwortlichen Institute erstattet. Außerdem werden die Anlieferungen sowie das Umfeld mit Hilfe von Bioindikatoren kontrolliert (Abnahme von Boden-, Wasser-, Pflanzen- und Tierproben – Nachweis von messbaren Schäden am Boden, an der Fauna und Flora).

Durch die Emissionen aus modernen Müllverbrennungsanlagen wird somit mit höchster Wahrscheinlichkeit unsere Gesundheit nicht beeinträchtigt, wobei es in der Wirklichkeit viel mehr schädlichere Emissionen aus Fabriken, der Automobilindustrie oder sogar bei der Kohle- und Holzverbrennung in unseren Häusern gibt.

Bei Müllverbrennungsanlagen handelt es sich um den größten Dioxinproduzenten. In den aus Kaminen entsteigenden Gasen enthaltenen Dioxine sind die größte Besorgnisquelle, da Verdacht besteht, diese sind krebsfördernd.

In den 80er Jahren wurde die Müllverbrennung für eine große Dioxinquelle gehalten. Inzwischen wurden die Technologien jedoch dermaßen verbessert, dass die Emissionen heute unerheblich sind.

Bei Dioxinen handelt es sich um ein unerwünschtes Produkt von vielen Produktionsverfahren, einschließlich Schmelzung, Chlorbleichung von Papierstoff sowie bei der Produktion einiger Herbizide und Pestizide. Bei einigen dieser Verfahren wird weit mehr Dioxin produziert als bei der Verbrennung.

Durch die Verbrennung wird das Produzieren von mehr Abfall provoziert, da die Betreiber eine ständige Abfallzufuhr benötigen, um ihre Tätigkeit nicht zu unterbrechen. Gegner behaupten, dass örtliche Behörden zu diesem Zweck auf Recycling und Pläne für die Reduzierung der Abfallproduktion verzichten.

Ausgenommen des Gewinnrecyclings und des Kompostierens von Abfällen aus der Trennsammlung bleibt immer noch genügend Restabfall, der zur Verbrennung geeignet und für jegliche andere Verarbeitung ungeeignet ist. Bei der Verwendung von Zentralbeheizung oder bei der Stromproduktion werden durch den Abfall wertvollere Rohstoffe, wie z.B.Kohle oder Erdöl, ersetzt.

Die durch die Verbrennung entstandene Asche kann nicht wiederverwendet werden. Sie ist kontaminiert und kann lediglich entsorgt werden.

Die Restasche aus den Müllverbrennungsanlagen wird für den Straßenbau verwendet.

Der Betrieb von Müllverbrennungsanlagen hat eine größere Luftverschmutzung zur Folge und belästigt aufgrund des höheren Verkehrsaufkommens (Transport zur Müllverbrennungsanlage) entstandenen Lärm.

Müllverbrennungsanlagen können in der Nähe von Wohngebieten gebaut werden, da diese als eine Abfallquelle gelten. Dies hilft bei der Reduzierung des Verkehrsvolumens, der Verschmutzung, des Lärms, sowie selbstverständlich der Kosten für die Abfallbeförderung. Viele Müllverbrennungsanlagen verfügen über eine eigene Eisenbahnanbindung (Anschlussgleis). In der Müllverbrennungsanlage der FCC Austria in Zistersdorf werden 70 % des Eingangsmaterials mit der Eisenbahn angeliefert. Dies vermindert den negativen Einfluss auf die Umwelt.

Verunreinigung vom Grundwasser

Müllverbrennung, die im Einklang mit den EU-Richtlinien ist, verursacht keine Verunreinigung von Wasserquellen (einschl. Grundwasser).

1.000 Tage Abfall Service online
10.06.2020

1.000 Tage "Abfall Service online"

Um die private Abfallentsorgung in Österreich flexibler, nachhaltiger und vor allem wesentlich einfacher zu gestalten,...
Neuer Vorstand für FCC Austria
24.02.2020

Neuer Vorstand für FCC Austria

Mit 1. Februar 2020 wird Herr Franz Predl zum Vorstand der FCC Abfall Service Austria AG und zum Country Manager für...
Photovoltaik-Reinigung - ist das wirklich nötig?
13.05.2019

Photovoltaik-Reinigung - ist das wirklich nötig?

Photovoltaik-Module bringen ihren besten Ertrag unter optimalen Bedingungen, doch verschiedene Einflüsse können die...
Gratis Windeltonne für Jungfamilien
29.04.2019

Gratis Windeltonne für Jungfamilien

In der Kärntner Gemeinde Diex wurde im März 2019 die erste kostenlose Windeltonne für Jungfamilien aufgestellt.
10 Jahre Müllverbrennungsanlage Zistersdorf - mit voller Kraft voraus
27.02.2019

10 Jahre Müllverbrennungsanlage Zistersdorf - mit voller Kraft voraus

Im März dieses Jahres feiert die Thermische Verwertungsanlage der FCC Zistersdorf GmbH ihr 10 jähriges Bestehen. 

Warum mit FCC Austria?

  • Einer für alle:

    Wir bieten flächendeckende Gesamtentsorgungslösungen für Kommunen, Industrie, Gewerbe und Handel sowie für Private und sind auf individuelle Kundenbedürfnisse ausgerichtet.

  • Service for the Future:

    Unsere langfristigen Kundenbeziehungen basieren auf Partnerschaftlichkeit, Treue und Verlässlichkeit, Transparenz und Qualität. Wir fühlen uns den Auftraggebern und der Umwelt verpflichtet – Ökonomie und Ökologie stellen deshalb für uns eine untrennbare Einheit dar.

  • Fachgerecht und zuverlässig:

    Durch unsere langjährige Erfahrung in der Abfallentsorgung, können wir Ihnen eine unkompliziert zuverlässige, fachgerechte und auch umweltbewusste Abfallentsorgung garantieren.

  • Moderne Anlagen:

    Eine moderne Müllverbrennungsanlage, 3 Sortieranlagen, 2 Deponien, mehr als 200 LKWs und Spezialfahrzeuge und mehr als 220.000 Sammel-/Transport- und Müllbehälter sorgen für eine fachgerechte Entsorgung und Weiterverarbeitung/Behandlung Ihres Abfalls.

Anlagen und Equipment

Mehr als 200 LKWs/Spezialfahrzeuge

Mehr als 220.000 Sammel-/Transportbehälter

1 Müllverbrennungsanlage

3 Sortieranlagen

3 automatische Splittinganlagen

1 mechanisch-biologische Aufbereitungsanlage

1 chemisch-physikalische Aufbereitungsanlage

2 Aufbereitungsanlagen für Ersatzbrennstoffe (RDF)

2 Deponien

Did you know?
Mehr als 1.250 LKW's und Spezialfahrzeuge
Did you know?
Mehr als 1.300.000 Container und Behälter
Did you know?
Mehr als 92 Sammelzentren
Did you know?
17 Umladestationen
Did you know?
28 Sortieranlagen
Did you know?
12 RDF Ersatzbrennstoff-Produktion und/oder Splittinganlagen
Did you know?
3 Mechanisch-biologische Behandlungsanlagen
Did you know?
19 Kompostieranlagen, Solidifikation und biologische Abbauanlagen
Did you know?
28 moderne Deponien
Did you know?
1 Müllverbrennungsanlage für Kommunal- und Gewerbeabfälle
Did you know?
5,1 Mio Bürger servisiert
Did you know?
Mehr als 576.000 t an Sekundärrohstoffen pro Jahr verwertet
Did you know?
200 GWh/Jahr durch Müllverbrennungsanlagen und Heizkraftwerke
Did you know?
4.443 Straßenkilometer gereinigt
Did you know?
2.000 ha Grünraum-Pflege
Did you know?
Mehr als 36.500 Industriekunden servisiert